Wettbewerb der Alternativen

Sicherheit allgemein

Bei der Entscheidung über ein Verkehrskonzept spielt die Zahl und Schwere voraus-sichtlicher Unfälle mit Personen-, Sach- oder Umweltschäden eine wichtige Rolle, nicht aber für den Verkehrsteilnehmer; er ist zufrieden, wenn Beginn, Ablauf und Ankunft einer Fahrt so verlaufen, wie er sich das vorgestellt hat. Aber wenn etwas Unerwartetes eintritt, beginnen sich Unsicherheitsgefühle auszubreiten: Nebel, Glatteis, Hektik, Un-fälle oder Stau auf der Straße, verlegte Haltestellen, unpünktliche oder überfüllte Busse oder Bahnen, keine oder falsche Fahrgastinformationen an der Haltestelle oder im Fahrzeug, Belästigungen durch andere Fahrgäste, Unsicherheit über Tarife, defekte Automaten, mangelnder Witterungsschutz an der Haltestelle, erschwertes Ein- und Aussteigen (Rollstuhlfahrer, Kinderwagen, Fahrräder oder Gepäck). Das Unsicherheitsgefühl wird verstärkt, wenn sich der Verkehrsteilnehmer den beunruhigenden Verhältnissen ausgeliefert sieht und nicht glaubt, darauf Einfluss nehmen zu können.


[Startseite]    [Kontakt]    [Termine]    [Übersicht]    [Voriger Text]    [Nächster Text] © 2001-, Stand: 03.01.2007