Wettbewerb der Alternativen

Stadtentwicklung und Stadtbildpflege / Aartalbahn

Die Aartalbahn erhöht entlang ihrer Strecke die Lagegunst der Baugrundstücke und wirkt so der Landschaftszersiedlung entgegen, denn im Gegensatz zu abgelegenen Grundstücken ist an der Bahn das ÖPNV-Angebot attraktiver, so dass sich hier die Besiedlung verdichten wird.

Das optische Gewicht von 123 wirkt sich nicht aus, da die Aartalbahn nicht durch bebautes Stadtgebiet fährt. Die hier mitwirkenden Alternativen „Mehr Busse“ oder „Status quo“ haben mit 153 bzw. 763 eine deutlich stärkere Beeinflussung des Stadtbildes.


[Startseite]    [Kontakt]    [Termine]    [Übersicht]    [Voriger Text]    [Nächster Text] © 2001-, Stand: 03.01.2007