Portrait und Ziele

Nach der Kommunalwahl im März 2001 verwarf die neue politische CDU-FDP-REP-Mehrheit das Projekt einer Stadtbahn von Wiesbaden nach Bad Schwalbach kurz vor seiner Umsetzung.

Die CDU hatte sich zuvor und auch im Wahlkampf stets eindeutig dafür ausgesprochen und die Wichtigkeit dieses Projektes immer wieder betont. Eine sachliche Begründung für ihr Umfallen ist sie dem Wähler schuldig geblieben. Der Stadt wurde damit nicht nur erheblicher Schaden zugefügt, sondern auch die städtebauliche Entwicklung gehemmt und um Jahre zurückgeworfen.

Eine einmalige ökologische und ökonomische Chance wurde damit vertan!


Die Bürgerinitiative „Stadtbahn - ja“

Im Frühsommer 2001 gründete sich die Bürgerinitiative „Stadtbahn - ja“ mit dem Anliegen einer nachhaltigen Nahverkehrsentwicklung, Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung.

LogoWir wollen, dass öffentlicher Nah- und Regionalverkehr nicht weiter hinter verschlossenen Rathaus- und ESWE-Türen gemacht wird, sondern dass es eine breite und offene Bürgerbeteiligung gibt; das ist anstrengend, mitunter langwierig, kann aber Entscheidungen transparent und akzeptabel machen. Damit wird Politik wieder zu Politik!

Wir wollen mit Bürgern und Vertretern von Politik und Wirtschaft diskutieren und ihnen unsere Vorstellungen nahebringen. Wir diskutieren öffentlich, kontrovers und parteilich ungebunden.

Aber wir sind „parteiisch“: wir sind für Nachhaltigkeit im Nah- und Regionalverkehr. Ressourcenschonung und Klimaschutz spielen eine wesentliche Rolle. Aufwand und Nutzen müssen ökologisch und ökonomisch sowie sozial vertretbar sein!

Unsere Ziele verstehen wir als Teil des Lokalen Agenda 21 - Prozesses


Was ist bisher geschehen?

Das von uns initiierte Bürgerbegehren zur Einleitung eines Bürgerentscheids brachte innerhalb der vorgegebenen 6-Wochen-Frist, die in die Sommerferien 2001 fiel, 14.200 Unterschriften von Wiesbadener Wahlberechtigten. Zu wenig, da die benötigte Stimmenzahl rund 20.000 betrug.

Mit Unterstützung der Stadt aus Mitteln der Lokalen Agenda 21 haben wir im Jahr 2002 die Vorplanung des Stadtbahnprojektes, die erst nach dem ablehnenden Beschluss durch die Stadtverordnetenversammlung fertiggestellt wurde, analysiert, dokumentiert und Verbesserungsvorschläge dazu erarbeitet. Weiterhin haben wir ein Computerprogramm hergestellt, mit dem man sich über die anderen im Gespräch befindlichen Ansätze zu einer Verkehrsentwicklungspolitik informieren und sie anhand der Agenda-Kriterien bewerten kann. Dies wurde auf CD gebrannt und mit einer Begleitbroschüre kombiniert.

Im Jahr 2003 haben wir dann in vielen Geprächen und Präsentationsterminen unsere Arbeitsergebnisse bekannt gemacht und zur Diskussion gestellt. Diese Gesprächsreihe wurde mit einer Ausstellung in einem der vielen leer stehenden Läden in der Wiesbadener Innenstadt abgeschlossen.

Von den insgesamt 38 Verbesserungsvorschlägen sind hervorzuheben:

Wir arbeiten weiter für eine nachhaltige Nahverkehrsgestaltung in Wiesbaden und der Region.


Stadtentwicklung und ÖPNV

Wir möchten zu einer vorausschauenden ÖPNV-Planung als wesentlichem Bestandteil der Stadtentwicklung beitragen:


Schaffung eines schienengebundenen Nahverkehrsnetzes:
Stadtbahn - Aartalbahn - Regionalbahn

Stadtbahn ist schönDie Landeshauptstadt Wiesbaden ist zentraler Bildungs-, Arbeits- und Verwaltungsstandort, medizinisches Versorgungszentrum sowie Einkaufs-, Kultur- und Freizeitzentrum für das Umland.

Zudem durchqueren oder tangieren täglich Tausende von Pendlern die Stadt in Richtung Rhein-Main und zurück.

Eine Aufwertung des ÖPNV-Angebotes trägt dazu bei, die ökologische und ökonomische Stadt- und Regionalentwicklung zu verbessern. Eine moderne Stadtbahn, die die Region und Wiesbaden, aber auch die Wiesbadener Stadtteile miteinander verknüpft, kann diesen Beitrag leisten und mithelfen, eine „regionale Identität“ aufzubauen.

Wir erarbeiten, wie und in welcher Form sich eine Stadtbahn in Wiesbaden ökologisch, ökonomisch sowie sozial vertretbar umsetzen lässt.


Werbung für ein positives Image der Stadtbahn

Wenn wir über die Vorteile der Stadtbahn informieren, möchten wir auch die vermeintlichen Gegenargumente zur Stadtbahn aufgreifen und erörtern, die u. a. während des Kommunalwahlkampfs aufgestellt wurden.


Optimierung des bestehenden ÖPNV

Unabhängig von der Frage einer Stadtbahn wollen wir untersuchen, ob und wie das bestehende Netz von Bussen, Regional- und S-Bahnen „kostenneutral“ verbessert werden kann:


Alternative Verkehrslösungen

Die Alternativen zur Stadtbahn diskutieren wir in Hinblick auf deren soziale, ökologische und ökonomische Folgen:


Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wir freuen uns, wenn Sie Kontakt zu uns aufnehmen, zu unseren Treffen kommen und sich weiterhin hier im Internet über unsere Aktivitäten informieren.


[Startseite]    [Kontakt]    [Termine] © 2001-, Stand: 03.01.2007